Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Fachgruppe Nachrichtentechnik (FGNt)

Als eigenständiger Außenbereich des WSA Cuxhaven ist die Fachgruppe Nachrichtentechnik (FgNt) für die Technik der maritimen Verkehrssicherung an der Elbe und der AWZ (Offshore Windparks) verantwortlich. Im Verbund der küstenweiten Systeme Maritime Verkehrstechnik (SMV) stellt das WSA Cuxhaven diverse Knoten- und Vernetzungspunkte zur Verfügung, deren Inspektion, Wartung, Instandhaltung und Instandsetzung ebenso zentrale Aufgaben der FgNt sind.

Wartung an einer Navigationsbake Wartung an einer Navigationsbake Quelle: WSA Cuxhaven

Darüber hinaus ist die FgNt Dienstleister des technischen Betriebs der Verkehrszentrale Cuxhaven (VkZ), des Havariekommandos in Cuxhaven (HK) und unterhält in ihrem Wirkungsbereich eine Differential GPS (DGPS) Station

Die wesentlichen Aufgaben sind im Einzelnen:

  • technischer Betrieb der VkZ
  • Terrestrische und weltraumgestützte Funknavigation (z.B DGPS, AIS)
  • drahtgebundene und drahtlose Kommunikationstechnik (z.B Revierfunkdienst, Flugfunkdienst, etc.)
  • visuelle feste Navigationshilfen (z.B. Leuchtfeuer und Navigationsbaken)
  • visuelle schwimmende Navigationshilfen (Feuerungstechnik der Tonnen)
  • Visualisierung von Umweltdaten für die Schifffahrt (Wind, Wasserstand, Wellenhöhe, Sichtweite, etc.)
  • Betrieb der Radartechnik im Bereich des WSA Cuxhaven

Auf Grundlage einer Radar- und Schiffsdatenverarbeitung (Traffic- Dienst) sowie des Automatischen Identifikationssystems (= Automatic Identification System - AIS) erhält der Nautiker in der VkZ Cuxhaven ein fortlaufend aktualisiertes Verkehrslagebild. Eine witterungsunabhängige Überwachung des Schiffsverkehrs wird somit durchgeführt und die Schifffahrt wird stets über wichtige Ereignisse und Umstände im Zuständigkeitsbereich des WSA Cuxhaven informiert.

Leuchtmittel und Optik eines Leuchtfeuers Leuchtmittel und Optik eines Leuchtfeuers Quelle: WSA Cuxhaven

Ebenso hilft die stetige Verkehrsüberwachung bei der Vorausplanung von Begegnungen auf der Elbe um Kollisionen und Grundberührungen zu verhindern und den Verkehrsfluss vom und in den Hamburger Hafen sowie den Nord- Ostsee- Kanal zu steuern.

  • Radarbilder mit Rohradar- und synthetischen Informationen (Kartenbild, Mitlaufzeichen und Schiffsdaten, Vorausberechnungen)
  • ein elektronisches Weg-/Zeit-Bild, Schiffsdatensichtgeräte mit küstenweitem Datenaustausch und Kopplung zu einer Schiffsdatenbank

sowie Informations-Displays, d.h. Sichtgeräte zur

  • Darstellung meteorologischer und hydrologischer Daten
  • Darstellung von Zustandsinformationen über die fernsteuerbaren Außenstationen
  • Bedienung der Funkanlagen (RFD)
  • Anzeige des letzten Lageberichtes (DUE-Basic)

zur Verfügung.

Richtfeuerlinie Gelbsand Richtfeuerlinie Gelbsand Quelle: WSA Cuxhaven

Alle Systeme, die die Aufrechterhaltung des Betriebes erfordern, sind gedoppelt und werden ferngesteuert und -überwacht. Wie auch bei der vergleichbaren Flugsicherung wird die Technik dieser Einrichtungen international standardisiert und harmonisiert.

Hierzu wurde küstenweit die Bündelungsstelle Maritime Verkehrstechnik (BüMVt) gebildet. In ihr arbeitende Ingenieure und Techniker bilden die Systementwicklung der SMV ab, die sich in verschiedene Projekte gliedert.

Die Fachgruppe Nachrichtentechnik ist Teil des technischen Betriebs vor Ort und für die Betriebsbereitschaft der oben beschriebenen Systeme in der VkZ Cuxhaven und auf den Außenstationen zuständig.

Zu den Außenstationen zählen u.a. die Radartürme Alte Liebe in Cuxhaven, auf Neuwerk, in Belum und im Außendeichgelände in Freiburg sowie Ortsschaltanlagen an der Oste und in Wehldorf und bereits genannte DGPS- Station in Zeven.

Radarturm Belum Radarturm Belum von oben Quelle: WSA Cuxhaven